Foto: Harald Ganser/Deutsche Bahn AG

Moderne Infrastruktur für den Seehafenhinterlandverkehr

Die vorhandene Schieneninfrastruktur kann den wachsenden Güterzugverkehr im Seehafenhinterland nicht aufnehmen. Die Lösung: Eine Erweiterung der Infrastruktur sowie die Erneuerung beziehungsweise Ertüchtigung der vorhandenen Strecke.

Die wichtigsten Ziele des Projekts:

  • Durchgehend zweigleisiger Ausbau zwischen Oldenburg und Sande
  • Erneuerung der Strecke Oldenburg–Sande–Wilhelmshaven/JadeWeserPort
  • Elektrifizierung der Ausbaustrecke (ABS) Oldenburg–Wilhelmshaven
  • Erhöhung der Reisegeschwindigkeit auf maximal 120 Kilometer pro Stunde zwischen Oldenburg und Sande
  • Anhebung der zulässigen Radsatzlast von 22,5 auf 23,5 Tonnen bei Güterzügen
Grafik EU-Förderhinweis
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
PFA 1 Oldenburg–Rastede-Neusüdende
PFA 2 Rastede–Hahn
PFA 3 Jaderberg–Varel
PFA 4 Varel–Sande
PFA 5 Sande–Wilhelmshaven
PFA 6 Weißer Floh–Ölweiche
Bahnverlegung (BV) Sande
Ausbaustufe I: Beseitigung von Langsamfahrstellen
Ausbaustufe II: Anbindung des JadeWeserPorts
Ausbaustufe IIIa: Durchgehende Zweigleisigkeit
Ausbaustufe IIIb: Elektrifizierung und Ertüchtigung

Projektbroschüre

Broschüre Gesamtprojekt