Foto: Torbz - Fotolia.com

Beeinträchtigungen im Nahverkehr zwischen Oldenburg und Rastede

Auf Grund der Bauarbeiten an der Bahnstecke zwischen Oldenburg und Rastede kommt es ab Montag, 6. Januar 2020, zu Beeinträchtigungen und Fahrplanänderungen im Nahverkehr. Die NordWestBahn hat dazu bereits gesondert informiert.

Beim Bundesverwaltungsgericht wurden Eilanträge gegen den Sofortvollzug des Planfeststellungsbeschlusses zum PFA 1 Oldenburg–Rastede eingereicht. Daher wurden die bereits begonnen Rodungsarbeiten im November und Dezember 2019 vorübergehend eingestellt.

Nachdem das Gericht am 19. Dezember 2019 alle Eilanträge abgelehnt hat, müssen die ausgefallenen Arbeiten in der vegetationsfreien Zeit bis Ende Februar 2020 nachgeholt werden. Dieses enge Zeitfenster kann jedoch nur eingehalten werden, wenn der gesperrte Gleisabschnitt verlängert wird. Längere Sperrabschnitte bedeuten, dass alle Züge zwischen Oldenburg und Rastede nur ein Gleis befahren können und Zugbegegnungen erst wieder in den Bahnhöfen von Rastede beziehungsweise Oldenburg möglich sind.

Durch diese kurzfristige Änderung sind Behinderungen des Personennahverkehrs vom 6. Januar bis zum 17. Februar 2020 leider nicht zu vermeiden. Die DB Netz AG steht dazu in engem Kontakt mit der NordWestBahn und versucht die Auswirkungen so gering wie möglich zu halten.

Die Deutsche Bahn bittet alle Betroffenen um Verständnis für die Unannehmlichkeiten, die aufgrund der Baumaßnahme entstehen.

Informationen zum Projekt sind auf dem BauInfoPortal der Deutschen Bahn veröffentlicht. Hier besteht zudem die Möglichkeit, eine kostenlose Infomail zu abonnieren, die über alle Fortschritte im Projekt automatisch informiert: https://bauprojekte.deutschebahn.com/newsletter/subscribe/7301

Termine und Informationen zum Ausbauprojekt Oldenburg–Wilhelmshaven finden Sie zudem auf dieser Webseite.

Zurück

Grafik EU-Förderhinweis