Informationsveranstaltung mit der Deutschen Bahn in Wilhelmshaven

Im laufenden Planfeststellungsverfahren zum Planfeststellungsabschnitt 6 (ab dem Abzweig „Weißer Floh“ bis zum Abzweig „Ölweiche“) der Ausbaustrecke Oldenurg–Wilhelmshaven wurde ein Einspruch seitens der Bundeswehr erhoben. Nach Vorgabe der Bundeswehr ist der elektrische Zugbetrieb in einem Radius von 1.500 Metern um die Marinefunkempfangsstation Sengwarden untersagt. Unsere geplante elektrifizierte Bahnstrecke würde den Funkempfang der unweit gelegenen Marinestation beeinträchtigen.

Um die Strecke dennoch elektrifizieren zu können, hat die Deutsche Bahn gemeinsam mit der Bundeswehr und dem Fraunhofer-Institut eine Lösung entwickelt. Da es der Bundeswehr nicht möglich ist, den Standort Sengwarden zu verlegen, umzurüsten oder an die neuen Umstände anzupassen, wird zukünftig der elektrische Schienenverkehr gegenüber der
Marinefunkempfangsstation abgeschirmt.

Zur Abschirmung der Bahnstrecke soll ein sogenanntes „Galeriebauwerk“ entstehen. Dieses wird etwa 120 Meter westlich vor der Anzeteler Grenzleide beginnen und sich auf etwa 2,3 Kilometer bis zur Samaria-Leide ziehen. Dabei wird die bahnlinke Seite, in Richtung Sengwarden, vollständig mit Aluminium-Lärmschutzelementen verkleidet. Das Dach wird in einer Höhe von etwa 8,5 Metern aus Stahl-Trapez-Blechen hergestellt. Die bahnrechte Seite, in Richtung Fedderwarden, bleibt weitestgehend offen.

Nach aktuellem Plan soll Ende 2020 mit den vorbereitenden Arbeiten begonnen werden. Das beinhaltet beispielsweise die Herrichtung des Baufeldes sowie der Baustraßen.

Die Arbeiten zur Umsetzung des Galeriebauwerks beginnen voraussichtlich Anfang 2021 und werden voraussichtlich zum Ende desselben Jahres abgeschlossen sein.

Diese und weitere Fragen werden wir auf einem Infoabend thematisieren.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch am 23. Oktober 2019 in Wilhelmshaven!

Einladung zur Informationsveranstaltung
Mittwoch, 23. Oktober 2019, 17.30–20 Uhr
Restaurant „Antonslust“
Antonslust 13, 26389 Wilhelmshaven

Zurück

Grafik EU-Förderhinweis