Einsatz von Groẞmaschinen zwischen Rastede und Ofenerdiek

Zwischen Rastede und Ofenerdiek werden von Dienstag, 5. Mai, bis Dienstag, 26. Mai, und von Sonntag, 14. Juni, bis Freitag, 19. Juni 2020, ab dem Bahnübergang (BÜ) Am Stadtrand bis Höhe Autobahnbrücke (A) 29 auf dem linken, Richtung Oldenburg führenden Gleis die Großmaschinen eingesetzt. Alle Arbeiten werden abschnittsweise und durchgehend zwischen 6 und 22 Uhr ausgeführt.

Um den Personennahverkehr nicht einzuschränken sind punktuell Nachtarbeiten leider unumgänglich:

Mi, 20. Mai, 22 Uhr, bis Do, 21. Mai, 3 Uhr
Do, 21. Mai, 22 Uhr, bis Fr, 22. Mai, 3 Uhr
Fr, 22. Mai, 22 Uhr, bis Sa, 23. Mai, 3 Uhr
Sa, 23. Mai, 22 Uhr, bis So, 24. Mai, 3 Uhr
So, 24. Mai, 22 Uhr, bis Mo, 25. Mai, 3 Uhr
Mo, 25. Mai, 22 Uhr, bis Die, 26. Mai, 3 Uhr

Stabilisierung des Untergrundes
Zwischen dem BÜ Karuschenweg und dem BÜ Am Strehl sowie zwischen dem BÜ Neusüdender Straße und der A29 in Rastede werden von Montag, 11. Mai, bis Samstag, 23. Mai, stellenweise Spundwände in den Boden eingebracht. Die Arbeiten finden täglich zwischen 22 und 6 Uhr statt. In diesen Bereichen weist der Untergrund durch Torfeinlagerungen eine zu geringe Tragfähigkeit auf, daher muss der Boden dort ersetzt werden.

Während der Arbeiten mit den Großmaschinen werden die Gleise erneuert sowie der Untergrund ertüchtigt. Dazu werden folgende Maschinen eingesetzt:

  • Bettungsreinigungsmaschine: Ausbau des Grundschotters
  • Planumsverbesserungsmaschine: Untergrundertüchtigung
  • Sandverteil- und Verdichtungsmaschine: Einbau des Grundschotters
  • Gleisstopfmaschine: Stopfen der Gleise

Alle ausgebauten Stoffe werden per Zug abtransportiert und auf einer der nahegelegenen Lagerflächen vorübergehend deponiert.

Bitte beachten Sie folgendes: Zur Sicherheit der Arbeiter im Gleisbereich warnt ein Automatisches Warnsignal (ATWS) akustisch vor herannahenden Zügen. Dies ist eine vorgeschriebene Sicherheitsmaßnahme und die Warnsignale entsprechen den gesetzlichen Vorgaben - dennoch sind sie sehr laut. Leider kann diese Lärmbelästigung nicht vermieden werden, dafür bitten wir um Ihr Verständnis.

Ein FAQ zur Funktionsweise des ATWS finden Sie hier.

Anwohner können sich über die E-Mail-Adresse abs-ol-whv@deutschebahn.com, das Kontaktformular auf der Webseite oder die Servicenummer 0441-3611 0171 mit dem Projektteam in Verbindung setzen.

Zurück

Grafik EU-Förderhinweis